Freiwillige Feuerwehr Mittelberg
Freiwillige Feuerwehr Mittelberg

Brandunglücke

Brandunglücke in der Gemeinde Mittelberg von 1634 bis 2010

1634

Sailer-Chronik: Das Haus des Jakob Riezler in Hirschegg auf der Eggen ist
verbronnen.

1662

Im Nebenwasser ist ein Haus verbronnen, es ist auf dem Flurnamen Stein gestanden, hernach wurde weiter oben ein neues Haus gebaut. In Mittelberg ist
ebenfalls ein Haus abgebrannt, es stand vorn "auf dem Rain" und es wurde dann auch weiter oben neu gebaut.

1706

ist dem Johannes Mathies auf dem Moos in Mittelberg das Haus verbronnen. Das Feuer ist so wild gewesen, dass es feurige Schindeln bis auf die Mühle hinunter getragen hat. Es hat sich nicht geben wollen, erst als der Pfarrer Felder den Segen mit dem Hochwürdigsten gegeben hat, ist das Feuer still geworden.

1736

09.02. Die Brücke im Leidtobel wurde von einem Landstreicher nachts um ein Uhr angezündet. Als Grund gab er an, er habe zu wenig Almosen bekommen.
Sie hatte 350 Gulden gekostet und ist diesmal 20 Jahr, das vorigemal aber just
100 Jahr länger gestanden. Man machte beide mal vor dem Brückenbau einen
Steeg: der erste kostete mit Holz und Arbeit 25 Gulden, der letztere ohne Holz
drei Gulden 52 ½ Kreutzer.

1745

Am 27.11. brach unter der Westegg Feuer aus, worin Maria Weißenbächin das Unglück hatte umzukommen. Das Haus stand nächst der Mühle, wo jetzt der
Saldsspicher (Salzspeicher) ist.

1746

29.01. verbrannte in der Seite ein Stall mit dem gesamten Winterheu, 1 Kuh, 4 Rinder und 8 Geißen. Am 12.07. verbrannte im Küren eine Hütte mit einem Kind und einem Bock.

1749

15.05. Geschah, dass morgens um drei Uhr im Haus von Josef Schugg, Glockengießer, in der Halden in Hirschegg Feuer ausbrach. Sein närrischer
Bruder Johann Schugg ist samt dem Haus verbronnen. Der Knecht Michael
Brutscher hat ihn noch geweckt, aber er sagte, er müsse noch genug schlafen.
Der Knecht ist oben herausgesprungen, Josef Schugg, sein Weib Katharina
Kesslerin und die 5 kleinen Kinder sind alle herausgekommen, aber die Kinder
alle wie Gott sie schuf!

1751

Das Haus des Johann Riezler im Klausenwald ist am 6. September verbronnen, wo jetzt Nr. 75 ist. Es war von seinem kindischen Sohn im Holzzimmer angezündet worden.

1758

Am 13.6. ist ein Haus im Wald auf dem Wäldele mit samt dem Hausrat
verbronnen, es gehörte Kristian Köberle oder Rothekrista. Am 4.9. brannte das
Häuschen von Bernhard Müller am Stutz. Am 13.11. ist durch Flachstrocknen aller Hausrath des Ignaz Kessler im Ahorn verbronnen.

1759

Im Wald auf dem Wäldele ist ein Häusle verbronnen.

1764

Am 15.2. wurde die Hütte von Johannes Heim im hinteren Gemstel durch Bettler angezündet.

1776

Des SeelenmayersHaus am Tobel und Johannes Heimen Haus auf dem Gänstelboden sollen nach der Heiden Aussag (Zigeuner wurden häufig als
Heiden bezeichnet) noch verbrennen.

1784

Am 25.10., nachmittags um 3 Uhr, ist dem Martin Wüstner das Haus in
Hirschegg verbronnen und man hat nur die 5 kleinen Kinder noch
herausgebracht.

1786

Ist dem Jos. Anton Keßler u. Magdalena Matt das Haus am Straußberg Nr. 74 verbronnen, es ist doch noch ziemlich viel Hausrath weggebracht worden. -
wurde 1788 in der Zeit von 4 Wochen samt einem Dachstuhl wieder aufgebaut.

1788

7.5. Haus von Georg Wüstner und Viktoria Jochum in Hirschegg-Nebenwasser in der Nacht verbronnen. Den Schaden rechnet man 1000 fl. Wurde 1789 wieder aufgebaut.

1789

20.02. Nachts 2 Uhr ist der Pfarrhof samt Mesnerhaus und Schulstuben in
Hirschegg durch Unvorsichtigkeit des Mesners Christian Alois Wüstner
verbronnen. Dem Kaplan Franz Xaver Sinz bey 200 Gulden Zeug, die Katz
und ein Vöglein, dem Mesner und seiner Mutter über 100 Gulden Zeug und des
Mesners Hund. Der Kaplan rettete sich durch einen Sprung aus dem Fenster,
verletzte sich und starb am 24.02.1789.

 

In Riezlern-Straußberg verbrannte ein Haus.

 

1832

Im Juni ist die Sennhütte und Stallung in der oberen Wies abgebrannt. Die 13jährige Hirtin rettete das Vieh.

 

1833

Am 7. Oktober ist das Haus-Nr. 35 in Hirschegg, samt den Hausmobilien, über 20 Malter Korn, aller Gattungen Viktualien und baar Geld verbronnen. Der

ganze Schaden berechnet man auf 4000 fl. Es enthielt auch viele alte

Theaterschriften und gehörte Joseph Anton Kessler und seinem Eheweib

Katharina Geigerin.

 

1835

Haus im Wald von Franz Matt (Linie III) mit Zündel u. Schwefel angezündet, aber nicht verbronnen. F.M. kam als Mordbrenner 5 Jahre ins Zuchthaus Innsbruck. Er hätte noch 2 Monate gehabt so wäre er losgelassen worden, ist aber am 11.6.1840 dort verstorben.

 

1836

Hütte des Joach. Riezler’s Kinder auf der Auenalpe ist verbronnen.

 

1848

Haus von Franz Wüstner in der Seite verbronnen. Hs. Nr. 73 in Hirschegg, Außer-Nebenwasser, ist am 2.4. unter dem nachmittägigen Gottesdienst durch Feuerflammen verzehrt worden.

 

1860

09.12. Haus Nr. 71 in Mittelberg-Tobel (gehörte der Gemeinde) abgebrannt. Ein 4jähriger Knabe hat es mit Zündhölzer und Hobelspänen auf der "Böhne" angezündet.

 

1867

Nach der Vesper ist dem Daniel Köberle in der Weide drüben ein Stall

verbronnen. Kinder hatten mit Zündholz gespielt.

 

1869

Im Erlenboden ging ein Haus in Flammen auf. Es verbrannten Schulurkunden, eine Bödmer Schulchronik u. ein großes Privatarchiv.

 

1870

26.11., am Morgen von 4 bis 6 Uhr ist das Haus und der Stall von Sebastian Müller in Mittelberg - Weyer Hs.Nr. 4 verbronnen.

 

1871

19.04. Hs. Nr. 82 im Höfle abgebrannt (Bes. Theresia Wegmann).

 

1876

05.01. ist in Mittelberg die Säge des Müllers Bernhard Natter verbronnen.

Nachts um 3 Uhr hat man den Lärm gegeben und in Riezlern hat man auch

gesturmt (geläutet!).

 

1890

10.10. Häuschen Nr. 40 in Mittelberg (Johann Fritz) abgebrannt.

 

1892

August großer Waldbrand im Wildental (Alpe Flucht-Wanne) 3 Tage – 150

Mann zur Löschung tätig.

 

1893

07.09. Kaminbrand im Institut (Kloster), Mittelberg Hs. Nr. 41 - alles wurde

glücklich gerettet.

 

1894

30.01. Haus Nr. 3 in Baad (Jochum Karl Anton) verbronnen.

 

1898

10.9.1898 brannte das Wohnhaus im Wiesele (gegenüber von Bödmen) völlig ab. - Joachim Heim (70 Jahre) kam ums Leben.

 

1919

10.2.1919 abends um 4 Uhr brannte das Wohnhaus von Dr. med. Backer in Riezlern - Schwende vollständig nieder. Kindermädchen sollte mit einem

Heizapparat im Giebel eine Wasserleitung auftauen.

 

26. auf 27.4.1919 brannte die Alphütte (Ifenhütte) in der Oberaualpe, verursacht

durch 4 deutsche Soldaten.

 

1926

6.4. Stall von Lukas Heim in Nebenwasser durch Zündeln von 2 Kindern (4

bis 6 Jahre) abgebrannt.

 

16.12. Cafe Fellhorn in Riezlern-Schmiedetobel (Bes. Gottl. Kessler) total

abgebrannt. Pächter waren Ludwig Mirring und Frau.

 

1927

6.4. Vorsäßhütte Zugtiefe (Bes. Lukas Schuster, Stütze) infolge Unvorsichtigkeit eines bayerischen Zöllner abgebrannt.

 

19.6. Blitzschlag-Brand: Hütte auf der Hochalpe von J.Anton Matt.

 

1931

2.7.- nachmittags schlug Blitz in den Turm der Pfarrkirche Hirschegg ein und es gab Feuer. Feuerwehr hat in kürzester Zeit gelöscht.

 

27.9. um 20,15 Uhr ist durch Fahrlässigkeit des 12-jähr. Mädchens von Max

Matt, Amalia, das Haus Nr.70 (Pfarrpfründe -Wald) total abgebrannt.

 

1932

21.8. Latschenbrand auf Obergemstel nahe der Hütte. Durch unvorsichtiges Verbrennen von Unrat eine Fläche von ca. 200 m angekommen und mehrere Tage gebrannt. Alppersonal konnte alleine nicht mehr löschen, FW Mittelberg kam zu Hilfe und die Feuerwehr Riezlern kam sogar mit einer Motorspritze.

 

1934

11.1. Zimmerbrand bei Siegfried Walker in Mittelberg, konnte aber von den Feuerwehren bald gelöscht werden.

 

1936

15.11. um 1 Uhr nachts brannte das Wohnhaus der Brüder Gedeon Heim,

Bödmen Nr. 23 aus unbekannter Ursache ab! Es stellte sich aber dann heraus,

dass politische Unruhen sicherlich der Grund zu diesem Brand war. Die

Nachbarhäuser von Karl Fritz und Theodul Huber waren in größter Gefahr,

konnten aber von den Feuerwehren und "den vielen Leuten, die da zum

Schauen kamen", gerettet werden!

 

1936

Brand in Mittelberg - Baad (Haus Berwanger) am 19.9.1936.

 

1939

28.4. Brand im Hs. Nr. 49 der Hilbrand Margreth in Mittelberg, durch

Unvorsichtigkeit beim Fleischrauchen.

 

22.7. Das Haus in Riezlern, Nr. 126 in Unterseite von Drechsel Anastasia ist

total abgebrannt. Grund war das Überhitzen eines eisernen Ofens des Mieters,

Kunstmaler Möller.

 

16.08. Zimmerbrand im Haus von Magnus Matt in Riezlern-Seite.

 

22.11. Alpenwaldhütte der Schwestern Marianne Fritz und Antonia Heim (neu

eingerichtet für Gästegruppen) zufolge schadhafter Elektrischer Anlage abgebrannt.

 

1940

20.01. Brand Autogarage von Eugen Schöch in Riezlern samt einem Personenwagen - verursacht von einem Liebespaar, das dort Unterschlupf

nahm und geraucht hat.

 

08.03. Totalbrand der alten Schwarzwasserhütte des August Duffner, durch

Kurzschluss angekommen.

 

16.10. Gasthof Wildental in Mi.-Höfle infolge Funkenflug aus dem Kamin

abgebrannt. Der Nachbar, gerade beurlaubte Soldat Sebastian Abler half bei

Rettungsarbeit und starb am nächsten Tag an Brandwunden.

 

25.12. Totalbrand der Schreinerei Bruno Schuster in Mittelberg-Moos wegen mangelhafter Heizanlage.

 

1941

13.01. Brand im Elsäßerhaus in Riezlern-Schwende (Personalhaus der Klinik Dr. Backer) wurde rechtzeitig bemerkt und gelöscht werden.

 

21.05. Nr. 118 Mittelberg, Kohlenhandlung Alfred Hilbrand, Dachstuhl und

das obere Stockwerk ausgebrannt.

 

1945

04.05. Das Haus (Vorsäß) von Leo Köberle in Riezlern-Hirschegg, Au, spätere Hs. Nr. 141, wurde von Jugendlichen angezündet und ist total abgebrannt. Es war beim Einmarsch der französischen Besatzung, für die Einheimischen war totales Ausgangsverbot, die Feuerwehren durfte also überhaupt nicht zum Brandplatz. Eine Jugendgruppe aus Neuß meldete sich einige Tage später und bekannte die Brandstiftung. Sie glaubten aber im Recht gewesen zu sein, denn sie handelten nach dem damaligen Gedanken, dass den Besatzungsmächten „nur gebrannte Erde zu überlassen sei!"

 

1947

23.05. Garagenbrand Matt Max, Hirschegg am Morgen um 4 Uhr, durch

Funken aus dem Holzgaskessel.

 

1948

30.05. neuerbautes Wohnhaus des Hans Christian Wietersheim in Hirschegg-Nebenwasser abgebrannt (kein Löschwasser).

 

25.10. Sägewerk am Gatterbach in Riezlern-Au von Gebhard Kessler, Straußberg abgebrannt.

 

24.11. Brand in der Waschküche bei Otto Ott in Unterwestegg – schnelles

Eingreifen vermied großes Unglück.

 

1949

13.2. - Giebelbrand im "Sonnenheim" in Riezlern (Familie Kortüm), kleines Haus neben Max Müller (ehemaliger Speicher).

 

02.07. Waldbodenbrand im Schwarzwassertal (2500 m2) im Gebiet Alpe Melköde

Ifersgunt (Gemeinde Egg). Ein Forstarbeiter hatte ein Feuer gemacht und dies beim Weggehen nicht ausgemacht. Der Schuldige wurde angezeigt.

 

1950

24.04. Zimmerei-Großwerkstätte Riedmann in Riezlern-Unterwestegg bis auf die Grundmauern abgebrannt.

 

19.07. Norishütte in Mittelberg-Baad um 2.15 Uhr abgebrannt. Das Feuer entstand in der Waschküche.

 

01.08. Blitz zündet Stall in Mittelberg - "Gruben", Besitzer Karl Leopold Fritz.

 

11.09. Dachstuhlbrand in Riezlern Nr. 177 nachts um 21.45 Uhr, Besitzer Herbert Wortner.

 

1951

03.02. Cannstädterhütte (Schneelaufabteilung "Grüne Schleife"), in Hi.-Wäldele um 20.40 Uhr wegen schadhaftem Ofenrohr total abgebrannt.

 

11.02. Haus Nr. 67 in Riezlern - Wald total abgebrannt. Haus war 1945 neu erbaut worden, Bes. Albrecht Müller.

 

19.02. Zimmerbrand in Hi. 37, Witwe Antonia Matt durch Bügeleisen.

 

1952

06.02. Zimmerbrand im Hotel Alpina in Hirschegg (Boadella).

 

12.08. Die Heuscheune von Leopold Heim auf dem Köpfle in Riezlern ist abgebrannt. Feuer entstand vermutlich durch einen Touristen, der Unterschlupf

suchte und einen Zigarettenstummel wegwarf.

 

1953

20.06. Kaminbrand durch Gasexplosion in der Küche des Pfarrhauses in Hirschegg.

 

09.10. Zimmerbrand im Kinderheim Sonnleiten in Riezlern.

 

1954

01.05. Im alten Doktorhaus in Riezlern war ein Zimmerbrand, er konnte mit Handfeuerlöscher eingedämmt werden.

 

28.11. Am Haus Nr. 41 in Hirschegg (Geiger Alfons) entstand durch Funkenflug

ein Dachbrand, konnte schnell gelöscht werden.

 

23.12. In der Küche des Hauses Hirschegg Nr. 18 (Gmeiner Gebhard) entstand

durch eine elektrische Anlage ein Brand.

 

1955

Brand im Heizraum bei Beranek August in Riezlern.

 

30.03. Zimmerbrand in Mittelberg -Bödmen Nr. 15 (Schulhaus) mit Hilfe der

Nachbarn gelöscht.

 

09.06. Dachgeschoßbrand im Gasthof Traube in Riezlern.

 

10.06. Totalbrand Schreinerwerkstätte Bruno Heim in Mittelberg. Es war eine

Baracke, sie stand in Mittelberg-Mühle.

 

11.06. Im Dachgeschoß des Hauses Nr. 64 in Mittelberg (Meusburger Peter) war ein Kaminbrand.

 

24.11. Ein Dachstuhlbrand im Haus Nr. 91 "Bergheim" Mittelberg (Moser L.u.S.),

konnte durch Hausbesitzer noch mit Wasser selbst gelöscht werden.

 

1956

10.02. Glimmbrand in den lagernden Brennmaterialien im Schulhaus Schwende.

 

1957

Durch Lagerung von heißer Asche in einem Pappkarton entstand in der Küche und Aufenthaltsraum des Hauses von Lina Kessler, Nr. 112 in Hirschegg ein Brand.

 

13.08. Kaminbrand im Gasthof Stern in Riezlern konnte vor dem Eintreffer der FW gelöscht werden.

 

1958

15.04. Hs. Nr. 77 unbewohntes Haus in Riezlern (Druckerei Müller) um 7.00 Uhr morgens, durch Brand zu 80 % zerstört.

 

1959

06.01. - um 16.10 Uhr ist die "Enzianhütte" des Edwin Zweng, Mittelberg –

Schwendle abgebrannt.

 

23.08. durch Blitz ist der Weidstall von Oskar Moosmann in Riezlern – Schloß

abgebrannt.

 

1959

04.09. "Hörnlepaßhütte" der Fam. Keck um 13.50 Uhr durch Blitzschlag

abgebrannt.

 

1961

11.11. Im kurz vor der Fertigstellung stehenden Hotelneubau in Riezlern-Seite (Wolfgang Titze) entstand im Kühlraum im 2.Tiefgeschoß ein Brand, wurde

von der FW Riezlern gelöscht.

 

11.11. Zimmerbrand bei Albert Vonblon in Baad.

 

1962

16.02. Haus Nr. 34 in Riezlern, Elsässer abgebrannt infolge mangelhafter

Feuerungsanlage in der Wohnung des Untermieters Peter Wild.

 

06.03. Um Mitternacht brach in einer unbewohnten, von Detlef Willand als

Werkstätte benutzten Holzbaracke von Luise Jäckel in Hirschegg-Oberseite

vermutlich durch einen Kohlenofen Feuer aus. Die Baracke wurde

noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr Hirschegg vollkommen eingeäschert.

Der Sachschaden, vor allem deponiertes Mobilar, wird auf 13.000,-- DM

geschätzt.

 

1963

07.07. Brand im Stallgebäude der "Hansahütte" in Riezlern, Feuerwehren

konnten rasch eindämmen.

 

1964

05.01. um die Mittagszeit entstand auf dem Höhenweg am Heuberg nach

Mittelberg ein Flächenbrand (ca. 20 ar). Bei schneefreiem Gebiet entzündete

sich dürres Gras. FW Hirschegg und Mittelberg konnten rasch löschen.

 

02.05. um 21.30 Uhr Brand des Stallgebäudes von Antonia Hilbrand,

Mittelberg-Ahorn. Feuer griff dann auch auf Hauptwohngebäude über.

 

24.10. Hotel Stern in Riezlern, nachts 2.00 Uhr - Totalbrand.

 

1965

25.04. Hs. Nr. 37 Hirschegg - Windegge, Haus und Stall von Kurt und Marlies Schuster total abgebrannt.

 

1967

20.05. Wohn- und Geschäftshaus Riezlern Nr. 53, erbaut 1895 von Bäckermeister Otto Köberle, jetziger Besitzer Fifi Schuster, hat gebrannt und wurde größtenteils zerstört.

 

05.12. Haus Nr. 75 in Riezlern-Wald, Bes. Paula Fritz, abgebrannt, Untermieter Dr. Erwin Schirmer kam in den Flammen ums Leben.

 

1968

26.01. (0.30 Uhr) Cafe Anna, Mittelberg infolge Nichtausschalten eines Bügeleisens total abgebrannt. Ein Gast fand infolge schwerer Verbrennungen

den Tod, zwei Personen wurden schwer verletzt.

 

15.04. Nach Gasexplosion in der Küche des Wohnhauses von Sofie Hilbrand in

Mittelberg entstand ein leichter Brand. Sofie Hilbrand erlitt leichte

Verbrennungen an den Händen.

 

18.12. brannte Heuscheune von Stefanie Berchtold ab, diese stand am

Brennbodenweg in Hirschegg.

 

29.12. Wohnungsbrand im Klosterhäusle Mittelberg.

 

1969

03.01. gegen 4.30 Uhr Dachstuhlbrand an der Bergstation der

Kanzelwandbahn. Brandursache: Stromzuleitung der Dachrinnenheizung.

 

11.04. Kaminbrand in der Pension "Sonnenheim", Riezlern.

 

29.04. Deckenbrand im Haus "Sonnenheim" in Riezlern.

 

1970

01.01. Brand im Kellerflur bei Achim Demsky in Riezlern.

 

20.09. Brand im Heustall bei Max Hilbrand in Mittelberg.

 

Zimmerbrand im Haus Adalbert Paul in Baad.

 

1971

01.07. Dachgeschoßbrand im Gasthof "Post" Riezlern, großer Feuer- und

Wasserschaden.

 

24.12. Brand des Hauses Nr. 59 in Mittelberg-Bödmen von Ludwig Mathies.

Wegen des großen Schadens musste es später abgebrochen werden.

 

1972

23.07. Brand in der Waschküche des Ifenhotels in Hirschegg.

 

21.10. Brand des Stallgebäudes von Josef Felder in Hirschegg-Wäldele,

vermutet wird, dass ein Blitz den Stall zum Brennen brachte. 12 Schweine,

landwirtschaftliche Geräte und ein Ski-doo wurden ein Opfer der Flammen.

 

1973

Anfang Januar Wiesenbrand in Mittelberg – Tobel Kinder entfachten einen

Brand ca. 1 ar große Fläche.

 

21.02. brannte die Alphütte neben der Bühlalpe in Mittelberg ab.

 

22.07. Brand durch Blitzschlag bei Toni Haller in Bödmen.

 

24.10. Brand durch Schweißarbeiten im Eigenheimbau "Kärnten" in Mittelberg.

 

27.12. in der Mittelstation des Hahnenköpfle-Liftes im Maschinenraum ein Schwelbrand, wegen Überhitzung der Auspuffanlage.

 

1974

24.03. brannte ein altes Stallgebäude an der Berghalde in Hirschegg (Schlößle) restlos nieder.

 

12.04. Mit Zündhölzern spielende Kinder verursachten in einem Viehstall in

der Nähe des Guntschauliftes in Baad einen Brand, der rasch gelöscht werden

konnte.

 

16.04. Brand durch überhitztes Fett in der Küche "Alte Krone", konnte vom

Besitzer selbst gelöscht werden.

 

19.05. Hütte auf der Laubenzug-Alpe von Max Kessler bis auf den Grund

abgebrannt.

 

27.05. Haus von Daniel Fritz in Mittelberg-Höfle total abgebrannt.

 

10.08. Brand im Büro Steuerberater Dr. Helmut Müller Riezlern – Haus Drogerie

Hole.

 

14.10. Brand Dachboden Hotel "Alpina" in Hirschegg.

 

11.11. Zimmerbrand im Hotel Bellevue in Ri.- Schwende Ausdehnung auf das

ganze Haus wurde verhindert.

 

1975

21.01. brannte in Mittelberg das über 200 Jahre alte Walserhaus, neben der Metzgerei Meusburger (es war unbewohnt), bis auf die Mauerreste ab.

 

15.03. Durch eine Gasexplosion im Haus Wolfsburg, neben dem Roten Adler

in Mittelberg-Bödmen entsannt großer Schaden.

 

11.07. brannte beim "Haus Sonnenheim" in Riezlern ein angebauter Schuppen.

 

1976

28.02. Geringer Brand in Talstation Parsennliftes in Riezlern.

 

09.05. Zimmerbrand in Riezlern Seite-Egg. Kind steckte Tauchsieder an und

entzündete Plastikeimer.

 

05.07. Der Stall und das danebenliegende Wohnhaus von Fritz Karl und Cilly

Soyer in Bödmen, sind durch Feuer (zündelnde Kinder) total beschädigt.

 

1977

31.01. brannte das "Altherrenhaus" der Klinik Dr. Baumann total ab.

 

07.08. brannte in Hirschegg Halde Haus und Stall der Geschwister Maria und Benjamin Matt total ab.

 

Am 11.08. brannte im Leidtobel, oberhalb des Schießstandes, ein unbenutzter

Heustadl (von Josef Hilbrand) völlig ab.

 

Am 16.08. brannte der Unterstand der Zollwache, der am Weg zum Gemstelpaß liegt.

 

Am 18.08. brannte der Unterstand für die Wildfütterung im Gemsteltal und

kurze Zeit später der Weidstall von Karl Fritz im Vorderboden. Am selben Tag

konnte der Feuerteufel gegen 15,45 Uhr auf dem Höhenweg nach Baad gefasst

werden.

 

Am 15.09. kam es im Haus Vogtland zu einem Zimmerbrand.

 

1978

28.01. Brand des Stalles beim Gasthof Kreuz, Hirschegg.

 

03.05. Brand in Wochenendhaus in Hirschegg - Wäldele (Seppl Kessler)

gerade noch gerettet.

 

04.12. Brand in Sauna bei Reinhard Leitner in Mittelberg konnte noch vor dem

Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden.

 

1979

09.11. bei Karl und Kathl Berchtold in Riezlern-Zwerwald. Brand im 1. Stock durch brennende Kerze. Feuerwehr konnte durch das rasche Kommen

(Funkalarmierung und Tanklöschfahrzeug) größeren Schaden verhindern.

 

20.11. Brand durch Schweißarbeiten in der Kurzschule Baad - konnte selbst gelöscht werden.

 

Brand der Vorarlberger Verlagsanstalt in Dornbirn (11/1979). Unterlagen für

im Druck befindliches Walser Heimatbuch total vernichtet.

 

1980

Silvesternacht gegen 1.30 Uhr Dachbodenbrand im Sporthotel Riezlern –

rechtzeitig gelöscht.

 

31.12. Schwelbrand im "Old Vienna" in Riezlern - rasch gelöscht.

 

1981

Am 27.02 geriet in der Garage von Erich Plettig in Hirschegg das Auto durch einen Kurzschluss in Brand und wurde völlig zerstört.

 

Am 03.03. war im Hotel Wagner in Riezlern ein Ölherdbrand.

 

23.06. Schwelbrand durch Leuchtstoffröhre bei Klara Drechsel, Mittelberg.

 

01.09. Bei Sport - Winkel in Mittelberg entstand durch Abfälle ein

Kellerbrand.

 

Am 11.09. kam es im Gasthof "Walserstuba" in Riezlern zu einem Heizkellerbrand.

 

Am 01.10. kam es in Unterwestegg zu einem Zimmerbrand.

 

1982

18.01. Gasherdbrand im "Kupferspieß" in Riezlern.

 

27.05. wurde die FW Riezlern zu einem Zimmerbrand im Hause Kuschel in

Bödmen gerufen (Tankfahrzeug). FW Mittelberg war sauer, da sie ja zuständig

wären!!

 

15.10. Das alte Haus in der Letze (Gerberei), Besitzer Jodok Riezler ist total

abgebrannt.

 

1983

28.02. Zimmerbrand in Hirschegg - Nebenwasser bei Hipper.

 

02.10. Stallbrand in Mittelberg-Höfle von Hildegard und Peter Thiel.

 

10.10. Stallbrand in Hirschegg in der Nähe des Waldemar-Petersen-Hauses,

verursacht von spielenden Kindern.

 

10.11. Brand des Stalles in Mittelberg-Dorf (Besitzer Lothar Schuster und

Wilfried Moosmann).

 

1984

03.01. Zimmerbrand in Gästehaus (Schuler Josef) in Riezlern durch

Weihnachtslicht.

 

19.09. FW Hirschegg löschte Brand im leeren Heustadel beim Haus

Schwarzmann/Zangerl und verhinderte damit größeren Schaden.

 

02.10. Die obere Heuberghütte in Mittelberg (Drechsel Eugen) ist bis auf die

Grundmauern abgebrannt.

 

08.12. - kein Schnee - aber Flächenbrand in der oberen Spitalalpe - Unspitze,

ca. 10.000 qm Weide fielen zum Opfer.

 

1985

21.01. Stallbrand in Mittelberg - geringer Schaden.

 

23.01. Zimmerbrand in der Schwende.

 

03.02. Zimmerbrand in einem Hotel in Hirschegg.

 

Den ganzen März hindurch gab es durch einen unbekannten Anrufer immer wieder Fehlalarme für die Feuerwehren.

 

19.11. Kellerbrand bei Ebenhoch in Mittelberg.

 

1986

07.03. brannte das alte Walserhaus von Holzer Peter-Paul in Hirschegg ab, zuvor wurden alte Walsermöbel geraubt.

 

01.10. Bei einem Heustockbrand bei Hans Willam in Mittelberg wurde die gesamte Ernte zerstört.

 

02.11. brannte Haus von Riezler Hubert in Riezlern, Schmiedebachweg total ab.

 

18.11. Stall und Silo von Bernd Rief in Mittelberg, Erlenboden gebrannt.

 

1987

Vom 29. auf 30.9.1987 ist auf der Mittelalpe Fuchsegger`s Hütte, von Eugen Beck betrieben, total abgebrannt.

 

1988

Dachstuhlbrand bei Bruno Eberle in Mittelberg (selbst gelöscht).

 

01.11. An der Bushaltestelle bei der Breitachbrücke brannte eine Telefonzelle

lichterloh. Grund war ein technischer Defekt.

 

22.11. Küchenbrand durch Kurzschluss im Haus von Rösle Ostheimer in

Riezlern.

 

07.12. Durch Überhitzung eines Ofens kam es bei Köberle W. in Riezlern,

Schwendestr. 3 zu einem Zimmerbrand.

 

1989

06.01. Brand in Mansardenwohnung im Haus Foto-Kessler in Riezlern. Der Brand entstand durch Christbaumkerzen, durch das rasche Eingreifen der

Kleinwalsertaler Feuerwehren konnte ein Totalbrand verhindert werden.

 

09.09. Heustock schwelte in Hirschegg-Dürenboden (Matt Rudolf).

 

10.09. Zimmerbrand in Appartement in Hirschegg (Maier Franz). Bewohnerin

konnte sich im letzten Moment retten, sie erlitt einen schweren Schock.

 

19.09. Durch Schweißarbeiten entstand in der Araltankstelle von Uth Thomas

in Mittelberg ein Brand.

 

09.11. Brand in Dachwohnung im Gemeindeamt Riezlern (Kortüm).

 

18.11. Kaminbrand in der Stuttgarter Hütte im Wäldele.

 

1990

02.01. geriet eine kleine Holzhütte zwischen "Walserhof" und Breitach in Brand.

 

12.01. Mahdtalhaus in Riezlern-Innerschwende total abgebrannt.

 

02.07. Schwelbrand im Hotel Walserhof in Hirschegg.

 

14.07. Waldbodenbrand am Kesselschwandweg in Riezlern.

 

07.12. Brand im Heizungsraum im Gästehaus Peter Riedmann Riezlern.

 

22.12. Durch ein überhitztes Ofenrohr entstand im 1. Stock des Pfarrhauses in

Riezlern ein Glimmbrand. Die große Brandgefahr konnte rasch gebannt

werden.

 

1991

28.03. Kaminbrand in Mittelberg-Bödmen.

  

1992

10.03. Geringer Küchenbrand (Friteuse) im Brotzeitstüble Riezlern.

 

06.05. Großbrand auf der Schwandalpe in Riezlern 350 Jahre altes Walserhaus, Stall und Schopf total zerstört.

 

14.05. Brandanschlag im Steuerbüro Dr. Fritz Herbert in Riezlern, Walserstr. 25.

 

12.06. Brand im Fitnessraum des Ifenhotel Hirschegg.

 

09.07. Brand im Müllraum (Tiefgeschoß) des Sporthotel Riezlern.

 

17.10. Ofenbrand in Laubenzughütte verursacht nur geringen Schaden.

 

17.12. Brand im Heizungsraum Aparthotel Mittelberg, wurde in kürzester Zeit

von FW lokalisiert.

 

28.12. Schwelbrand in der "Stuttgarter Hütte", Hi.-Wäldele. Durch rasches

Eingreifen der Walser FW konnte noch größerer Schaden vermieden werden.

 

1993

Balkonbrand bei Roland Stieglitz in Mittelberg-Schwendle.

 

23.07. - Wohnungsbrand im 3. Stock eines VOGEWOSI-Wohnhauses, Riezlern.

 

1994

06.04. - Schwelbrand durch einen Kachelofen in Hirschegg, Sonnenbühl 5 (im Haus Drechsel Lukas). Durch rasches Eingreifen der FW konnte schlimmeres

verhindert werden.

 

15.11. - Schwerer Brandschaden in der "Villa Valluga" in Mittelberg. Das Feuer ist

wahrscheinlich durch den offenen Kamin ausgebrochen.

 

1995

In der Nacht vom 19.1.1995 auf 20.1.1995 wurde im Wohnhaus von Otto

Berwanger ein Feuer gelegt. Wurde rechtzeitig bemerkt und ein Brand konnte

verhindert werden. Nach Gendarmeriebericht handelte es sich um

Brandstiftung.

 

1996

29.03. Werkstatt- und Lagerbrand in Hirschegg-Dürenboden bei der Fa. Roman Moser.

 

21.04. Auf dem Balkon des "Sonnenheimes" in Riezlern entstand ein Brand, er

konnte aber rasch gelöscht werden.

 

1997

28.02. Heizungsbrand im Bergheim Moser in Mittelberg.

 

10.11. Riezlern - Egg (Familie Strasser-Pölz) entstand in der Küche im 1. Stock ein Brand, konnte mit Handfeuerlöschern gelöscht werden.

 

19.11. Schwelbrand durch überhitzten Kamin im Hs. Wäldelestr. 47 in Hirschegg

(Rief Edwin).

 

02.12. Pension Schuster - Chesa Valisa in Hirschegg Brand in Sauna.

 

1998

15.02. Heizungsbrand in de Raiffeisenbank Riezlern.

 

21.02. Zimmerbrand im Hotel Adler in Hirschegg.

 

29.08. Zimmerbrand Haus Riedmann, Riezlern - Innerschwende.

 

07.09. Brand Tschanhenz, Riezlern – Oberwiese Walser Nr. 37/98.

 

08.09. Brand eines Wohnwagens auf dem Campingplatz Jochum.

 

24.10. Unbewohnte Hütte (Paul Hoyer) in der Nähe des alten Schwimmbades in

Riezlern ist in der Nacht total abgebrannt.

  

1999

15.02. Brand im Hotel Walserhof in Hirschegg Lüftungsmotor in Toilettenanlage wegen Überhitzung starke Rauchentwicklung – Evakuierung der Gäste.

 

17.02. Kaminbrand in Haus Riezlern-Wald 18 (Haller Angelika).

 

01.05. Wohnwagenbrand auf dem Campingplatz im Zwerwald.

 

05.06. Flächenbrand auf der Kuhgehrenspitze Alphirten wollten Gras abbrennen.

 

12.12. Zimmerbrand im 1. OG im Haus Riezlern-Wald (Haller A.).

 

2000

16.03. Brand im Bereich des Schwimmbades im Hotel Gemma in Hirschegg.

 

20.04. Brand in der Küche bei Familie Bader in Riezlern-Unterwestegg.

 

01.05. Brand eines Wäschetrockners im Hotel Walserstuba in Riezlern.

 

2001

04.12. Brand des Hauses „Wittig" in Mittelberg-Moos.

 

2002

04.04. Zimmerbrand Haus Unterwestegg 25.

 

08.04. Brand Sennküche Feurstein Georg.

 

08.07. Brand "Alte Mühle" in Mittelberg, Bödmerstraße. Eine eingeschaltete Herdplatte in einem Gästezimmer im 2. Obergeschoß der Alten Mühle in Mittelberg war die Ursache eines Feuerwehreinsatzes am Montag, dem 8. Juli 2002. Geschirrtücher auf der Herdplatte sowie ein Kabel einer Kaffeemaschine verursachten durch einen Hitzestau eine starke Rauchentwicklung. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Brand verhindert werden. Der Hochleistungslüfter entfernte den Rauch und den Hitzestau.

Die FW Mittelberg war mit 3 Fahrzeugen und 16 Mann im Einsatz.

 

28.07. Brand Küche Walserstr. 94 Riezlern Fontain Otto.

 

24.12. Brand Cafe Hoheneck, ausgelöst durch vergessene Kerze.

 

2003

03.05. Vollbrand Haus Letze 5 Hilbrand Hermann, ausgelöst durch Schweißarbeiten an einem Fahrzeug.

 

29.08. Waldbrand Letze – Jahnhütte.

 

26.12. Vollbrand Personalhaus Vogtland in Riezlern.

 

2004

19.09. Schwelbrand in Stallgebäude Oberseitestraße.

 

09.07. Brand einer Holzhütte an der Breitach Bereich Gemstelboden.

 

16.04. Gasthof Alpenblick - Öl in Küche in Brand geraten.

 

02.02. Zimmerbrand Rief Monika Wäldele.

 

2005

01.03. Fahrzeugbrand im Rohrweg Mittelberg.

 

27.06. Aparthotel - Brand im Sicherungskasten mit starker Rauchentwicklung.

 

28.12. Saunabrand Haus Alpenecho Haller Egon.

 

2007

10.11. Brand Fahrzeug in Carport Schuster Roman.

 

2008

06.04. Zimmerbrand Alte Mühle Mittelberg.

 

24.06. Dachstuhlbrand Fridolin in Mittelberg.

 

04.07. Brand Wäschekammer Hotel Alte Krone.

 

15.11. Vollbrand Haus Ostheimer in Riezlern.

 

28.12. Brand Alpenvereinshütte DAV Memmingen Wäldele/Hirschegg.

 

2009

16.05. Vollbrand Alte Mühle in Mittelberg.

 

16.09. Heustockbrand Albert Heim Mittelberg-Bödmen, Stall komplett zerstört.

 

 

 

Eine nicht genau bekannte Zahl, aber es waren sehr, sehr viele Einsätze, erforderten immer wieder Löscharbeiten in Bereich des Schuttabladeplatzes in Riezlern - Rottobel. Zu Einsätzen wurden über die Jahre hinweg alle drei Wehren des Tales gerufen. Gefahr bestand meist wegen dem nahe angrenzenden Wald.

Daten und Informationen aus dem Gemeinde- und Feuerwehrarchiv

News

Details

aktualisiert am 18.10.2017

Freiwillige Feuerwehr

Probentermine

 

27.09.2017, 20h00

04.10.2017, 20h00

11.10.2017, 20h00

18.10.2017, 20h00

25.10.2017, 19h00

beim Gerätehaus

 

>> Details

Kontakt

Notruf 122

Gerätehaus

Telefon 0043 (0)5517 5133-0

Telefax 0043 (0)5517 5133-20

Email

Facebook

Statistik

Counter
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2010-2017 Freiwillige Feuerwehr Mittelberg - Kleinwalsertal